Die Kraft der wahren Liebe (Paperback)

Vom Ego zum Selbst: Der Weg zur Erfüllung
ISBN/EAN: 9783863746025
Sprache: Deutsch
Umfang: 174 S.
Format (T/L/B): 1.1 x 22 x 16.2 cm
Einband: Paperback
Auch erhältlich als
Liebe - die Basis aller Dinge und allen Seins Was ist wahre LIEBE, frei von jeglicher romantischen Verklärung, kommerziellen Valentinstags-Aktionen und falschen Illusionen? Liebe ist die Basis aller Dinge und allen Seins, eine nicht greifbare Energie mit enormer Kraft und Wirkung. Wäre die Erde nicht auf der Grundenergie Liebe aufgebaut, wäre sie kalt, dunkel und leblos. Wahre Liebe bestimmt nicht nur das Leben des Menschen, sondern auch das seiner gesamten Mitwelt. Aus Sicht der Quantenphysik ist "Liebe" eine Information, die sich in einer sehr positiven Energie zeigt und Verbundenheit entstehen und wachsen lässt. Sie kann in unserem Kern, im Herzen, dem Zentrum der Gefühle verortet werden. Das Wesen des Menschen ist somit grundsätzlich "liebe-voll". Wir werden mit dieser Information geboren, vergessen sie jedoch im Laufe des Lebens. Da die "Liebe" von unzähligen Generationen egoistisch missbraucht oder unterdrückt wurde, wird sie von vielen Menschen heute als "falsch", nicht ihrem eigenen Ursprung entsprechend wahrgenommen. Wird uns aber von außen wahre Liebe geschenkt oder aktivieren wir unsere Selbstliebe, kann die "Liebes-Information" wieder ihre kraftvolle und heilsame Wirkung erzeugen. Dieses Buch unterstützt Sie, den Grundtenor der wahren Liebe - einen Einklang aus Freiheit, Selbstbestimmtheit, Ausgeglichenheit und Harmonie - (wieder-)herzustellen. Gleichzeitig wird das neue WIR- oder Selbst-Verständnis gestärkt und der positive Wandel durch Abkehr vom EGO-Verhalten unterstützt. Neue, stärkende und Wachstum fördernde Ergebnisse aus vielen Jahren Herzarbeit erwarten Sie: In über 600 Herz-Resonanz-Coachings hat Claus Walter umfassende Erfahrungen und neue Erkenntnisse zur Liebe für und durch uns Menschen gewonnen, die er einfach und klar verständlich zusammenfasst. Dank kleiner Übungen und "Aha"-Effekte werden Sie die Liebe aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten und neu erfahren. Erleben Sie nachhaltiges und sinnhaftes persönliches Wachstum auf allen Ebenen - in kraftvoller Verbindung mit der (Eigen-)Liebe! L = Love I = is E = every B = beings E = energy
Claus Walter (geb. 1962), Betriebswirt, war bis 2010 als Experte für Produkt- und Innovationsmanagement sowie Geschäftsentwicklung für internationale Technologiefirmen tätig. Veranlasst durch sein eigenes Burn-out, hat er nach über 16 Jahren Forschung zielgerichtete Methoden zur Revitalisierung erschöpfter Menschen und Unternehmen entwickelt. Dabei fokussiert er auf die Wirkungen und Erkenntnis der Herz-Resonanz, der Kohärenz (morphogenetische Felder), der Quantenphysik und Psychosomatik, die seit Albert Einstein von führenden Naturwissenschaftlern nachgewiesen wurden. Aus diesen Erkenntnissen und seinen persönlichen Erfahrungen, zudem in langjähriger Beweisführung an über 600 Personen, entwickelte Claus Walter innerhalb von zehn Jahren das innovative Herz-Resonanz-Coaching. Seit 2011 setzt er diese Methode, die 2013 mit einem Innovationspreis des Schweizerischen KMU Verbands ausgezeichnet wurde, mit nachhaltigem Erfolg sowohl für Einzelpersonen wie auch für Unternehmen ein (www.cforc.biz). Sein Wissen gibt er als Mentor, Unternehmensberater, akkreditierter Berater bei der "Gesundheitsförderung Schweiz", im Betrieblichen Gesundheitsmanagement und als Lehrbeauftragter in der "Swissmem Academy" weiter. Im Mankau Verlag sind von Claus Walter die Bücher "Herz-Resonanz-Coaching" und "Fremdenergien" erschienen; außerdem ist er Autor und Co-Autor mehrerer Bücher aus der Reihe "Chefsache " von Herausgeber Peter Buchenau im Springer Gabler Verlag.
((Auszug aus dem Kapitel "Selbstliebe - der Ausgangspunkt der Liebe")) DIE SELBSTLIEBE - DER START HIN ZUR WAHREN LIEBE Wenn ich den Fächer der Betrachtungen noch weiter öffne, möchte ich die Selbstliebe gern als Ausgangspunkt oder Start auf dem Weg hin zum Leben der wahren Liebe sehen. Lassen Sie uns loswandern! Hin zur Selbstliebe und weg vom Egoismus Dass der Begriff Selbstliebe fälschlicherweise oft mit Egoismus gleichgesetzt wird, hatte ich ja zu Beginn dieses Kapitels schon beschrieben. Menschen, die auf sich selbst achten, werden als Narzissten abgestempelt. Dabei hat diese Eigenliebe nichts mit blindem Egoismus zu tun. Genau das Gegenteil ist der Fall. Nur Selbstliebe kann am Ende die Knospe der Nächstenliebe zum Blühen bringen: Selbstliebe ist der erste Schritt weg vom Egoismus und hin zum Altruismus. Doch überall trichtert man uns ein, dass wir selbstlos sein sollen. Selbstliebe wird synonym für Egoismus benutzt, und Egoisten sind "pfui". Deine Familie, deine Schule, deine Religion - sie alle wollen, dass du selbstlos handelst, dich hingibst für andere. Soweit kein Problem. Allerdings wird dabei oft das Wichtigste vergessen: du selbst. Wie willst du jemals für andere da sein, wenn es dir selbst nicht gut geht? Wie willst du Liebe teilen, wenn du selbst keine besitzt? Wie willst du jemandem Energie geben, wenn du selbst keine hast? Das geht nicht. Erst muss es dir gut gehen, damit du anderen Gutes tun kannst. Wenn du dich selbst nicht liebst, wirst du nie jemand anderen lieben können. Was ist denn Selbstliebe tatsächlich? Selbstliebe ist ganz banal die Liebe zu sich selbst. Ein Zitat von Buddha beschreibt ganz treffend, was es mit Selbstliebe auf sich hat: "Du selbst, genauso wie jeder andere im ganzen Universum, verdienst deine Liebe und Zuneigung." Selbstliebe ist inhaltlich nah verwandt mit Begriffen wie: Selbstannahme Selbstakzeptanz Selbstachtung Wer sich und seine Eigenheiten, seine Macken, aber auch seine guten Seiten voll und ganz annimmt, der akzeptiert das Gesamtpaket und achtet sich selbst. Er behandelt sich gut und nimmt Rücksicht auf die eigenen Bedürfnisse. Durch Selbstliebe werden wir zu Fans der eigenen Person. Selbstliebe ist deshalb kein Streben nach äußerlicher Zuneigung, sondern bezieht sich in erster inie auf die inneren Werte, Einstellungen und Fähigkeiten. Selbstliebe kämpft nicht, sie nimmt an. Sie macht uns authentisch und geistig unabhängig und sorgt so für mentale und emotionale Freiheit. Entsprechend werden wir ohne Selbstliebe abhängig von der Liebe und Anerkennung anderer und fallen in anstrengende Rollenbilder, in der Hoffnung, Liebe zu erhalten. Wichtig zur Unterscheidung: Selbstliebe ist nicht dasselbe wie Selbstverliebtheit! Hier wäre eher die Nähe zur Arroganz oder zum Narzissmus zu sehen. Auch mit Eigensinnigkeit, Egoismus oder übertriebener Selbstgefälligkeit hat Selbstliebe nichts zu tun. Ebenso wenig bedeutet Selbstliebe, dass keine Selbstkritik erlaubt ist. Aber: Sie muss fair und maßvoll sein. Sie müssen sich genauso wohlwollend betrachten, wie Sie es mit anderen tun. Aus diesen Erkenntnissen heraus möchte ich gern nochmals den Liebeskreis aus dem ersten Kapitel zur Hand nehmen. Mit dem Pfeil am Liebeskreis (Grafik) möchte ich Ihnen aufzeigen, dass der Eintrittspunkt zur Liebe über die Selbstliebe geht. Zuerst müssen wir uns selbst lieben, bevor wir Liebe annehmen und anderen geben können. Das hat nichts mit Egoismus zu tun, sondern kann ganz einfach mit dem Gesetz der Resonanz erklärt werden. Im Gesetz der Resonanz zieht Gleiches Gleiches an. Also, wenn ich mir selbst Gutes tue oder gut zu mir selbst bin, dann kann auch Gutes - oder können Menschen, die mir Gutes tun wollen - zu mir kommen. (.)
Liebe - die Basis aller Dinge und allen Seins